Kulturorte der Altmark erleuchten

Genießen Sie Kunst, Klänge und Kulinarisches in den Abendstunden an 20 Orten in der Altmark.

Wir freuen uns auf Sie!

Kulturorte der Altmark erleuchten

Genießen Sie Kunst, Klänge und Kulinarisches in den Abendstunden an neuen Orten in der Altmark.

Wir freuen uns auf Sie!

Künstler:Innen des Lichtblütenfestivals

Reiner Bonack

Autor

1951 in Senftenberg geboren. Kindheit bei den Großeltern, Jugend am Rand Berlins. Gelernter Zerspaner/Fräser.
1976 – 1979 Studium am Institut für Literatur in Leipzig. Freiberufliche Tätigkeit bis 1990. Danach Arbeit in verschiedenen Berufen.
Der Autor leitete eine Reihe von Schülerschreibwerkstätten, u.a. an Schulen von Osterburg.
Er lebt in Magdeburg und veröffentlichte bisher zehn Bücher für Erwachsene sowie neun Kinderbücher.

reinerbonack.de

Elvira Chevalier

Installationskünstlerin

lebt und arbeitet in Kalbe (Milde) / Sachsen-Anhalt
seit 2019 selbstständig als Grafik-Designerin und Objekt- und Installationskünstlerin
ehrenamtliches Engagement beim Künstlerstadt Kalbe e.V. und
„Galerie die 8“
chevalierdesign.de und elvira-chevalier.de

Electric Muff

Musikband

Electric Muff, das sind Mario (Vokals), Silvio (Gitarre/Backing Vokals), Karsten (Bass) und Norbert (Drums). Geboren 2008 aus einer Kneipenlaune heraus, aus Exmitgliedern der Bands Bad For Your Head und Youbet, entwickelte sich schnell mehr. Anfangs als Revival der ehemaligen Bands gedacht, merkten wir bald, dass uns die Liebe zum Mucke machen nie wirklich losgelassen hat.
Musikalisch wollten wir uns nie wirklich festlegen, drifteten aber mit den Jahren immer mehr in Richtung Rock bis Blues, nutzen aber unsere musikalische Freiheit und spielen, wozu wir Lust haben.

electric-muff.de

Feuerflut

Musik und Lichtkunst

Feuerkunst auf höchstem Niveau, mitreißende Musik und atemberaubende Feuereffekte – das bietet Feuerflut!

Mit ihrer Show zu eingängiger und packender Musik zeigen die Künstler der Herforder Formation, wie vielfältig das Feuer sein kann. Mal tänzerisch verspielt, mal magisch feurig und häufig atemberaubend und energiegeladen zeigt sich das Spiel der Akteure mit dem heißen Element. Das gefährliche Feuerschlucken gehört dabei genauso zum Auftritt wie die beeindruckenden und hohen Würfe mit dem Stab sowie das Spiel mit den Feuerpoi in spektakulärer Geschwindigkeit. Leise rieselnde, wunderschön anzusehende Funkeneffekte, spektakuläre Flammenwerfer mit bis zu acht Meter hohen Flammensäulen wie auch imposante Vulkane und zauberhafte Fontänen unterstützen dabei auf wunderschöne Art und Weise die Feuerkunst.

Gleich fünf Künstler von Feuerflut stehen beim Lichtblütenfestival in Weteritz gemeinsam auf der Bühne und sorgen mit Flammen, Funken und Effekten sowie in die Luft gezauberten Feuerbällen für einen faszinierenden Auftritt, welcher noch lange in Erinnerung bleiben wird! Freuen Sie sich auf ein einzigartiges und feuriges Event!

feuerflut.de

Foyal

Musik Band

Seit ihrer Gründung im Jahr 2000 hat sich die Magdeburger Band FOYAL zuerst eher traditionellem Klezmer, Musik des Balkan und der Roma, später auch bretonischen und irischen Folk verschrieben.

Dabei gehen die Musiker der Band eigene musikalische Wege mit dem Ziel, authentisch zu bleiben und Folk- Musik erlebbar werden zu lassen. Spielfreude und eigener musikalischer Ausdruck stehen dabei an erster Stelle.

Es wird geweint und gelacht, musikalische Ideen werden entwickelt und verbinden sich zu einem musikalischen Gedanken ohne den Fluss zu verlieren.
Die Musiker von Foyal verstehen und leben Musik als Welt- Sprache.

foyal.de

Stefan Haberkorn

Lichtkünstler

VISUALIMPRESSION wurde 2005 als Medienunternehmen gegründet, das sich mit der Digitalisierung weiterentwickelt hat. Neben 360-Grad-Filmen, die sich vor allem auf Immobilien und Medizin konzentrierten, ist ein Portfolio entstanden, dass von 3D-Visualisierung, über Augmented Reality und Virtual Reality Softwareentwicklung, der Verschmelzung von virtueller mit tatsächlicher Realität, von 3-D-Filmen und Animationen mit internationaler Ausstrahlung bis hin zum Dom-Beamer-Event „Magdeburg in Light” reicht. In diesen, wie in vielen anderen weltweit beachteten Projekten, wie z.B. der WebGL Raumstation Endurance/Interstellar für Warner Brothers und Lichtshows für „Berlin leuchtet“, wird die Verschmelzung von Digitalem und Kunst immer wieder sichtbar.

Jüngstes Beispiel ist eine Beamer Show in der Dorfkirche Parchen gemeinsam mit dem Natur- und Heimatverein Parchen e.V.. Mit 9 Innenraum Beamern wurde die Kirche passend zu atmosphärischer Live Musik in Szene gesetzt, durch die Anordnung der Beamer war der ganze Raum mit bewegten 3D Animationen ausgeleuchtet.

Ein weiteres Projekt ist für Millionen Demenz-Patienten wichtig. Das Entwicklerteam von VISUALIMPRESSION will eine Simulation schaffen, in der Gesunde mit einer VR-Brille virtuell in die Realität eines Demenzkranken eintreten. Auf diese Weise erleben sie, was ein Demenzpatient erlebt. Daraus lässt sich erkennen, was in der Umgebung verändert werden sollte, um das Leben von Menschen mit dieser Krankheit einfacher und besser zu machen. Die Technik für das Eintauchen in einen virtuellen Raum ist visionär. Sie eröffnet ungeahnte Möglichkeiten, an die man heute noch gar nicht denkt. So will VISUALIMPRESSION dokumentarisch die Zerstörung Magdeburgs im Zweiten Weltkrieg durch einen Luftangriff „erlebbar” machen, nicht aus Effekthascherei, sondern um heutigen und künftigen Generationen die Grausamkeit und die Schrecken eines Krieges deutlich zu machen. Dass dieses Projekt angesichts der täglichen Ereignisse in der Ukraine solche Aktualität erhält, war bei der Planung des Vorhabens noch nicht abzusehen

visualimpression.de

Anna Hermann

Cellistin

Anna Herrmann wurde 1998 in Leipzig geboren. Die aus einer großen Musikerfamilie stammende Cellistin erhielt ihre ersten Cellostunden in der Klasse von Helga Kaufmann. Später wechselte Sie zur stellvertretenden Solocellistin des MDR-Sinfonieorchesters, Prof. Anna Niebuhr. Im Jahr 2017 wurde Sie von Prof. Peter Bruns als Studentin aufgenommen und erhält seitdem wichtige künstlerische Impulse an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“. Zudem ist Anna Herrmann seit 2018 mit ihrem Streichquartett „Gyldfeldt Quartett“ an der renommierten Privathochschule „Escuela Superior de Música Reina Sofía“ in Madrid in der Streichquartettklasse von Günter Pichler (Alban Berg Quartett). Sie bekam wichtige Anregungen von Wen-Sinn Yang, Yves Sandoz, Eberhard Feltz, Gerald Fauth, Caspar Frantz, Dirk Mommertz, Norman Fischer und Valentin Erben, dem Vogler Quartett und dem Kuss Quartett. Anna Herrmann ist Bundes-Preisträgerin im Wettbewerb „Jugend Musiziert“, erhielt 2016 einen Förderpreis beim „enviaM Wettbewerb“, sowie ein Diplom beim „Internationalen Dotzauer-Wettbewerb für junge Cellisten“ in Dresden. Anna Herrmann war viele Jahre lang Mitglied der Deutschen Streicherphilharmonie unter der Leitung von Wolfgang Hentrich. Zusammen mit der DSP und dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin wirkte Sie bei mehreren Projekten mit. Im Jahr 2015 hatte Anna Herrmann ihr Künstler für Traum und Traumfänger – Konzert im Gewächshaus am 02.10.2022 in Ipse 2 Konzertdebüt mit dem Philharmonischen Orchester Altenburg-Gera unter der Leitung von Thomas Wicklein, mit welchem sie in den Folgejahren mehrmals als Solistin konzertierte. 2018 spielte Sie das Cellokonzert von Luigi Boccerini No. 9 in B-Dur unter der Leitung von Takahiro Nagasaki im Residenzschloss zu Altenburg und war somit Teil der Abonnement Konzertreihe „Philharmonische Schlosskonzerte“. International tritt Anna Herrmann mittlerweile in solistischer, wie auch in kammermusikalischer Besetzung auf. Konzertreisen führten Sie in die USA, Tschechien, Frankreich, Italien, Dänemark, Schweden, Spanien und die Schweiz. Sie ist Stipendiatin von „Yehudi Menuhin Live Music Now“, außerdem erhielt Sie 2018 das „Bayreuth Stipendium“ des Richard Wagner Verbands. Seit der Spielzeit 2021/22 ist Anna Herrmann Akademistin in der Guiseppe Sinopoli Akademie der Sächsischen Staatskapelle Dresden. Anna Herrmann spielt auf einem Violoncello von Tobias Gräter aus dem Jahr 2005.

Juliane Huthmann

Lichtkünstlerin und Fotografin

 

In der Altmark geboren und aufgewachsen lebt Juliane Huthmann seit einigen Jahren in Magdeburg. In ihrer Freizeit ist sie meistens mit der Kamera an der Elbe unterwegs, bei Tage, um die Tierwelt zu fotografieren, und bei Nacht, um die Lichter der Stadt und die Sterne einzufangen. Durch Langzeitbelichtung entstehen so beispielsweise beeindruckende Fotos von „wandernden“ Sternen, sogenannte Startrails.

Die dunkle Jahreszeit erhellt sie seit etwa 4 Jahren gerne mit Light Painting, dem Malen mit Licht. Schon seit der Schulzeit ist sie begeistert von Pablo Picassos Lichtgemälden und der Möglichkeit, mit Licht zu malen und dies fotografisch festzuhalten. Man braucht viel abstraktes Vorstellungsvermögen, um Bilder mit einer Taschenlampe in die Luft zu malen, wie zum Beispiel der finnische Lichtmalkünstler Hannu Huhtamo. Denn das fertige Bild sieht man noch nicht während des Malens, sondern erst am Ende auf dem entstandenen Foto.

Charlotte Knappstein

Choreografin

War als Schauspielerin am „SCHNAWWL“ Kinder- und Jugendtheater am Nationaltheater Mannheim. Sie spielte im politischen Kabarett in der Klapsmühl ́am Rathaus in Mannheim und war in verschiedenen Ensembles als Gast tätig. Seit 1998 lebt sie in mit ihrer Familie in der nordwestlichen Altmark. Sie arbeitet freiberuflich als Schauspielerin, Theaterpädagogin und als Qigong-Lehrerin. Bei ihren musikalischen Soloabenden – z.Zt. „Knappstein singt Knef“ und „ZEITseeing – wird sie vom Gitarristen Torsten Urban begleitet. Seit 2004 entwickelt sie Theaterprojekte mit Jugendlichen und Erwachsenen. 2017 gründete sie unter dem Dach der Volkssolidarität in Diesdorf die intergenerative Theatergruppe „Tolle Truppe“ mit Menschen von 11 – 70 Jahren, gefördert vom Bundesprogramm „Demokratie leben!“. Die aktuelle Produktion trägt den Titel „Verwandlung“ und hat im Rahmen einer Theaterwerkstatt am 13. August 2022 auf dem Hof Neulingen Premiere.

charlotte-knappstein.de

Diana Kokot

Autorin

In der Altmark geboren, studierte Journalistik, arbeitete u.a. als Lokalredakteurin und Pressesprecherin.
Seit 2003 freiberuflich tätig als Autorin, Journalistin und freie Rednerin.
Sie lebt in Osterburg, hat Lyrik, Erzählungen, Krimis und Kindertexte veröffentlicht.
Ist Herausgeberin verschiedener Anthologien (vorwiegend Texte von Kindern und Jugendlichen).
Außerdem leitet sie seit Jahren Schreibwerkstätten und Kreativprojekte.

Esther Langer

Harfenspielerin

Die im Rheinland geborene Harfenistin Esther Langer studierte u.a. an den Musikhochschulen von Düsseldorf und Frankfurt am Main. Ein Stipendium führte sie an die Jacobs School of Music in Bloomington, Indiana. Nach Engagements bei Orchestern wie den Dortmunder und Wuppertaler Symphonikern wurde sie 2014 Mitglied der Orchesterakademie des Leipziger Gewandhauses.
Seit 2016 arbeitet sie freischaffend, spielt projektweise in namhaften Orchestern und ist solistisch wie auch als Kammermusikerin und Pädagogin international tätig. Zahlreiche Wettbewerbserfolge, CD- und Rundfunkaufnahmen runden Ihre Arbeit ab.

Pressestimmen:
„Esther Langer vertritt einen modernen Künstlertypus: stets um das Traditionelle bemüht, jedoch immer auf der Suche nach dem Neuen, Eigenen.“ (Frank Zabel).
So widmet sie sich unter anderem in ihrem Duo “Harp and Drums” mit Philipp Scholz der Verschmelzung von klassischer Musik mit Improvisation und Jazz. 2018 rief das Horns Erben für Esther Langer die Reihe „A harp at horns“ ins Leben. Der traditionelle Jazz Club gibt der Harfenistin Raum und eine Bühne, ihr Instrument abseits der gewohnten Konzertsäle zu präsentieren. Hier stellt sie die Harfe in neuen unkonventionellen Konstellationen vor.
In Ihren traditionellen Ensemblebesetzungen wie „Harfe/Flöte“ mit Stefan Oechsle, „Harfe/Violine“ mit Annemarie Gäbler, und „Harfe/Fagott“ mit Dominik Schulz widmet Sie sich Originalkompositionen wie Arrangements aus dem klassischen Bereich. Geistreich führen sie durch Ihre Konzerte und ermöglichen dem Publikum einen Einblick in die klassische Musik.

estherlanger.de

Guido Lenzner

Event Lichtkunst

Jakob Lessing

Feuerkünstler

MusicBakery

Lichtkünstler

Die MusicBakery Kassieck wurde 2014 gegründet und hat den Schwerpunkt auf Veranstaltungstechnik und DJ Service gelegt. Seit 2019 wurde der Bereich der Lichtkunst und Visualisierung mit ins Repertoire aufgenommen, sodass auch der Bereich von Outdoor- und kulturellen Veranstaltungen mit erschlossen werden konnte. Architektur und Pflanzen durch Licht künstlerisch in Szene zu setzen war und ist dabei ein ganz besonderer Reiz, denn die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt und erfreuen die Besucher, wie auch uns selbst. Neben der klassischen Ausleuchtung arbeiten wir auch mit Projektoren und Lasern – akustisch untermalt können hiermit interessante Shows erzeugt werden. Deswegen sind wir auch in voller Planung und Vorfreude auf das Lichtblütenfestival 2022.
MusicBakery Kassieck bei facebook

Pantao

Walkact: Schauspieler, Tänzer, Akrobaten und Musiker

Phantastische Naturwesen mit bezaubernder Strahlkraft erschaffen einen einzigartigen Erlebnisraum staunender Begegnung, witziger Momente und herzlicher Interaktion. verblüffend, berührend, inspirierend. Alle Charaktere sind Kostbarkeiten mit herzöffnendem Esprit, die europaweit an verschiedensten Spielorten auf begeistertes Publikum treffen.

pantao.de

Jonas Sandmeier

Organist

Nach einer Kochlehre und dem Musikwissenschaftsstudium in Münster studierte Jonas Sandmeier von 2003 – 2008 Kirchenmusik an der Universität der Künste in Berlin. Er war Kantor an der Sophienkirche und Organist an der Wagner-Orgel der Stadtkirche in Wusterhausen. Seit 2016 ist er Assistenzorganist an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche mit dem Schwerpunkt Orgelführungen und der musikalischen Gestaltung der täglichen Andachten. Seit 2019 setzt er seine Studien im Fach Kirchenmusik (Master) begeistert fort, u.a. bei Paolo Crivellaro (Orgel) und Kai-Uwe Jirka (Chorleitung).
Besonders am Herzen liegen ihm außergewöhnliche Konzertprogramme, die damit einhergehende Suche nach bisher wenig bekannter Musik … und Baumkunde.

Gerda Luise Schwander

Modedesignerin

Gerda-Luise Schwander ist selbstständige Modedesignerin und hat sich in Seehausen in der Altmark niedergelassen. Nach einer Ausbildung zur Bekleidungstechnikerin in Leipzig, studierte sie Modedesign an der renommierten Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle an der Saale. Ihr Label TETZLOVEDESIGN gründete sie 2018. Stets dem Prinzip des Upcycling folgend, ent- stehen aus gebrauchten Textilien neue Kleidungsstücke und Accessoires. Die Kollektionen sind nachhaltige, urbane und alltagstaugliche Unikate aus Handarbeit mit hohem ästhe- tischen Anspruch. Warum TETZLOVE? Tetzlove steht für den Mädchennamen Tetzlaff und die Liebe zur Familie.

Rolf Sellmann

Maler und Bildhauer

1981-1986 – Studium an der Universität Hamburg (Pädagogik / Sport / Geschichte)
1987-2004 – freiberufliche Tätigkeit als Gesundheitscoach und Sportlehrer
1997-2004 – Beginn mit der Acrylmalerei und der Gestaltung von Objekten (Autodidakt)
2004-2006 – Künstlerische Ausbildung (Privatunterricht) bei Prof. Hans Schiller (Berlin)
2007-2016 – Mitbetreiber der Produzentengalerie KunstRaum Ko in Berlin-Schöneberg
seit 2005 – freie künstlerische Tätigkeit in den Bereichen Malerei und Skulptur

rolfsellmann.de

Sonny Thet

Cellist

Den Cellisten Sonny Thet kennt man in erster Linie als Gründungsmitglied der legendären World-Music-Band „Bayon“. In der Folge trat er mit einigen Soloalben, diversen künstlerischen Projekten und nicht zuletzt mit „Thet à Thet“ in Erscheinung, einem Pop-Projekt mit seinem Sohn Anthony.

Sonny Thet wurde 1969 aus dem Königreich Kambodscha nach Weimar entsandt, um im Auftrag des Prinzen Sihanouk an der Franz-Liszt-Hochschule klassisches Cello zu studieren. Zwei Jahre später gründete er zusammen mit Christoph Theusner die legendäre Formation Bayon, die bis heute als eine der einflussreichsten Weltmusik-Bands Deutschlands gilt und deren Song „Stell dich mitten in den Regen“ für den Soundtrack des Oscar prämierten Films „Das Leben der Anderen“ ausgewählt wurde.

Seit Jahren spielt auch die Bühnenmusik eine große Rolle in seinem künstlerischen Schaffen. Es begann 1979 mit der Musik für das Theaterstück „Draußen vor der Tür“ von Wolfgang Borehart am Deutschen Theater Berlin in der Inszenierung von Klaus Erforth und Alexander Stillmark. Darüber hinaus wirkte er an Theaterinszenierungen verschiedener Häuser mit, unter anderem an den Städtischen Bühnen Erfurt, am Nationaltheater Weimar, am Theater an der Parkaue Berlin, am Hans-Otto Theater Potsdam, am Staatstheater Cottbus, am Residenztheater München und seit Jahren am Grips Theater Berlin. Mit diesem Haus verbindet ihn eine ganz besondere Liebe, die Arbeit für Kinder und Jugendliche.

sonnythet.de

Marika Thoms

Malerin

Die zertifizierte kunsttherapeutische Beraterin und Grafikdesignerin, ist im Bereich der bildenden Kunst, als autodidaktische Künstlerin seit 2018 tätig. Ihre Arbeiten lassen sich in die abstrakte zeitgenössische Kunst einordnen. Marikas Werke sind geprägt von herausstechenden Farbkompositionen. In ihrem Atelier entstehen zu dem Beton- und Keramikarbeiten, sowie digitales Papeterie.
Im März 2022 zog sie nach zehn Jahren zurück in ihre Heimat Gardelegen und bietet seither regelmäßig Workshops im Bereich des kreativen Gestalten für Kinder und Erwachsene an.

 

MarikaMalika.de

Twannie

Der Lichtbringer

Bewegung und Technologie haben Twannie schon immer fasziniert. Wenn man etwas in Bewegung lässt, hat man schnell das Gefühl, dass es lebt, obwohl man weiß, dass das nicht möglich ist. Manchmal macht es auch ein Geräusch oder schaut dich an und die Leute fangen sogar an, es zu streicheln. Das ist die Magie der Technologie für Twannie.

Seine Kreationen sind einfallsreich und es ist nicht immer klar, was es ist. Er hofft, dass der Zuschauer ermutigt wird, seine eigene Geschichte darüber zu machen. Obwohl es oft eine Botschaft gibt, ist das Vergnügen des Besuchers das Wichtigste für Twannie und daher wird es immer mit Humor und Freude gebracht.

Bei den Lichtbringern des Wattenmeeres dreht es sich für Twannie um die wohltuende Wirkung des Lichts und die beruhigende Atmosphäre des Wattenmeeres. Um so einen Ruhepunkt in der gegenwärtigen hecktischen Gesellschaft zu schaffen. Deshalb kriecht es vorbei und spricht durch Geräusche des Wattenmeeres. Zum Beispiel können Sie eine Ente hören, wenn sie lacht, einen Uhu als Gruß oder eine Gans, wenn sie empört ist. Aber viel wichtiger, welche Geschichte macht der Besucher daraus?

twannie.eu

Torsten Urban

Musiker

– geb.1964 in Dessau
– 1987-1991 musikpädagogische Ausbildung am Georg Philipp Telemann Konservatorium Magdeburg
– danach Lehrtätigkeit an der Kreismusikschule Paul Dessau in Salzwedel
– ab 1995 Fachbereichsleiter“Rock-Pop-Jazz“
– seit 2003 freiberuflich tätig
– Instrumentalunterricht-Gitarre/Gruppenunterricht-Band-Trommeln
– Leitung von Trommelgruppen u.a. für die Kreisvolkshochschule und dem CJD
– Mitglied in verschiedenen Live-Besetzungen, seit 2010 Bühnenprogramme mit Charlotte Knappstein
– zahlreiche Projekte für die Landeszentrale für politische Bildung, Aktion Mensch(Kultur macht stark,Kultur aufs Land), Bundesministerium für Familie,Senioren,Frauen und Jugend(Demokratie leben)und der Heidehof-Stiftung für Schulen und anderen Bildungsträgern
– Torsten Urban lebt mit Familie in Quadendambeck, in der Altmark

Spherina

LED- und Feuertänzerin

„Hallo, mein Name ist Spherina und ich bin eine LED- und Feuertänzerin aus Berlin und es ist mir eine Ehre bei eurem Lichtblütenfestival dabei sein zu dürfen.
Wir werden uns in der Gala Show am Samstag sehen, wo ich für euch sowohl eine LED Lichtshow als auch eine Energiegeladene Feuershow präsentieren werde.
Mit meiner Performance entführe ich euch in eine einzigartige und magische Welt von bunten Lichtern und ausdrucksvollen Darbietungen. Erlebt mit mir eine spektakuläre Lichtshow und Feuershow voller Eleganz. Meine ausgefeilten Shows sind mit viel Liebe zum Detail kreiert, eine perfekte Mischung von Artistik und tänzerischer Leichtigkeit. Ihr könnt mehr über mich erfahren unter www.feuershow-lichtshow.de.
Wir sehen uns im Oktober! Ich freue mich schon auf Euch.
Liebe Grüße
Spherina“

www.feuershow-lichtshow.de

Treibsand

Musiker

Tom Engel hat seit kurzem seinen Zweitwohnsitz in Storkow und kommt aus Berlin. Er ist Sänger, Pianist und Entertainer. Tom hat Musik studiert und verzaubert sowohl mit seiner unverkennbaren Stimme, als auch mit seinem facettenreichen Pianospiel seine Zuhörer. Er beherrscht eine ausgesprochen große musikalische Bandbreite die er gerne mit Jazzelementen bereichert. Er ist als Musiklehrer tätig.

Detlev Nutsch spielt Geige und Percussion. Er ist seit seiner Kindheit mit Musik verbunden. Spielte ca 10 Jahre bei den „ Kellermeistern“ Schlagzeug ,entdeckte in der Folge seine Liebe zur irischen Musik die er bis vor kurzem mit dem Duo „Die Zaunreiter“ als Geiger ausleben konnte. Er spielt gerne mit anderen Musikern zusammen, um seine musikalische Bandbreite zu erweitern. So wird er unter anderem , demnächst zusammen mit Tom Engel unter dem Namen „Treibsand“ zu hören sein.

Gerhard Kubach, der seit 1978 zu den Gründungsmitgliedern von Bajazzo gehörte, studierte von 1979 bis 1983 an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin Kontrabass und Bassgitarre. 1983 kam es zu ersten Aufnahmen mit Bajazzo, die auf dem Amiga-Sampler Kleeblatt No. 8: Jazz Hier und heute dokumentiert sind; mit der Gruppe, die zeitweise mit Pascal von Wroblewsky auftrat, spielte er 1987 deren erstes reguläres Album ein.

In den Folgejahren gehörte er zum Trio von Helmut Forsthoff und zur Blechband von Hannes Zerbe (Rondo a la Fried 1992), mit der er auch auf Tourneen war. Zudem begleitete er Wroblewsky in deren eigener Band und war 1995 an der Aufnahme von deren Alben Give and Take und Speak Low beteiligt. Dann spielte er in Dudu Tuccis Odudua, im New Pulse Quartett und dem WJO Orchester.

2007 gründete Kubach mit Uli Lenz und Drummer Zam Johnson das dem Modern Jazz verhaftete Trio 105 Lenz Kubach Johnson, das 2013 in Libyen auf Tournee war.[1] Ebenso lange spielt er zudem im Trio von Friedhelm Schönfeld, mit dem mehrere Alben entstanden und das auch zum Quartett erweitert wurde und mit Zbigniew Namysłowski auftrat. Weiterhin arbeitete er in den letzten Jahren in verschiedenen Besetzungen von Ekkehard Jost (mit dem er auch auf Tonträger zu hören ist), aber auch in der African Chase Experience, im Anatolian Jazz-Orchestra und bei Indigo Masala.

Carl Vetter

Klang-, Licht- und Installationskünstler

Carl Vetter entwickelt raumbezogene und audio-visuelle Handlungskonzepte (Foto-, Video- und Klangdokumentationen), vielfach mit Naturmaterialien, in und für Landschafts- und Kulturräume. Seit 1978 macht er Ausstellungen, Rauminstallationen, Lichtaktionen und Klangkunst-Aktionen bzw. Klanginstallationen in verschiedenen Landschaftsräumen im In- und Ausland. Seine Werke zählen auch zur Land Art.

www.carlvetter.de

Volga

Musik Duo

In die renommierten Fußstapfen des ikonesken Duos von Gary Burton und Chick Corea tretend, gestalten die Pianistin Olga Reznichenko und der Vibraphonist Volker Heuken die Klanggestalt dieser seltenen Instrumentenkonstellation neu. Dabei spielen die beiden Musiker mit der Gegenüberstellung von konvergenten Klang und der gezielten Kontrastierung. Neben eigenen Kompositionen widmet sich VOLGA auch Stücken aus dem reichhaltigen Vorrat an Werken von anderen Musikern, die für die beiden Wahl-Leipziger von persönlicher Bedeutung sind. Neben Richie Beirach und Chick Corea sind auch weniger bekannte Komponisten wie Chris Beier zu hören. VOLGA ist lyrisch verspielt, improvisatorisch frei, aber auch vehement energisch.

olgareznichenko.com

volkerheuken.com

Etienne Walch

Countertenor

Etienne Walch, 1993 geboren und im thüringischen Kaltennordheim aufgewachsen, studierte Operngesang bei Prof. Christina Wartenberg an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig, wo er im Herbst 2019 ein Meisterklassenstudium bei Prof. Ilse-Christine Otto begann. Sein Operndebüt gab er 2014 als Artaxerxes in dem wiederentdeckten Stück The Honour of Arbacesvon Lady Mary Stuart. Darüber hinaus übernahm er Partien in zeitgenössischen wie barocken Opern, darunter als Pferdeknecht und Die Dombrowska in Ein Landarzt und Das Ende einer Welt von Hans Werner Henze oder als Tolomeo in Giulio Cesare in Egitto im Rahmen einer Hochschulproduktion. In Kooperation mit den Händel-Festspielen Halle war er in dieser Inszenierung darüber hinaus auch am Anhaltischen Theater Dessau und 2019 am Theater Nordhausen zu sehen.
Impulse für seine Arbeit erhielt er u. a. durch Regisseure wie Steffen Piontek, Martin Schüler und Prof. Matthias Oldag, sängerische Anregungen bekam er auf Meisterkursen u. a. bei Simone Kermes. Er arbeitete mit Klangkörpern wie dem Leipziger Barockorchester, dem Rosenmüller Ensemble, der Anhaltischen Philharmonie Dessau und der Thüringen Philharmonie Gotha zusammen unter Dirigenten wie Henning Ehlert, Alexis Kossenko, Prof. Matthias Foremny und GMD Markus L. Frank.

etiennewalch.com